Ankündigungen

"Die Facetten des Prinzen Jussuf"

 

das neue Buch von Hajo Jahn über Else Lasker-Schüler ist nun offiziell auf dem Markt. Es ist ein Lesebuch mit 20 "Kapiteln", Bildern und Gedichten. In jedem Beitrag wird Else in Ihrem Facettenreichtum als "Die Berlinerin", "Die Araberin", "Die Jüdin" "Die Zeichnerin" etc. vorstellt.

Grundlage sind viele Gespräche mit Zeitzeugen, die die Malerpoetin noch persönlich gekannt haben. Dies ist keine wissenschaftliche Arbeit, sondern ein Lesebuch über eine ungewöhnliche Künstlerin.

Es ist ein ganz besonderes Buch.

 

Das Buch (190 Seiten) kostet im Handel 28 Euro und ist für Mitglieder der Else Gesellschaft zum Sonderpreis von 20 Euro plus Versandkosten zu erwerben.
Es kann über den nachfolgenden Link per Mail bestellt werden:
 Hajo.jahn@else-lasker-schueler-gesellschaft.de

 

_____________________________________________________________________________________________


Else Lasker-Schüler-Lyrikpreis 2022 für Nora Gomringer

Nora Gomringer erhält den Else Lasker-Schüler-Lyrikpreis 2022.Die mit 3 000 € vom Literaturbüro NRW finanzierte Auszeichnung wird ihr von der Else Lasker-Schüler-Gesellschaft am 20. Mai in Wuppertal in einem Festakt übergeben.

Nora Gomringer Foto: Daniel Biskup
Nora Gomringer Foto: Daniel Biskup

Festakt in der Stadtsparkasse

 

Begrüßung: Gunther Wölfges

Grußwort: Oberbürgermeister Professor Dr. Uwe Schneidewind

Gesang: Margaux Kier (Vertonungen von Gedichten Else Lasker-Schülers)

Piano: Jura Wajda und Uli Johannes (Hommage an Else Lasker-Schüler)

Laudatio: Heiner Bontrup

Rezitation von Gedichten Nora Gomringers: Luise Kinner

Moderation: Hajo Jahn

 

ZEIT: Freitag, 20. Mai 2022, 19:00 Uhr

ORT: Forum der Stadtsparkasse Wuppertal, Islandufer 15, 42103 Wuppertal


_____________________________________________________________________________________________


Nora Gomringer und Günter "Baby" Sommer in:

Längst lebe ich vergessen im Gedicht

Literarische Revue über das Leben von Else Lasker-Schüler

ZEIT: Samstag, 21. Mai 2022, 17.00 Uhr

ORT: Zentrum für Verfolgte Künste, 42 563 Solingen,  Wuppertaler Straße 160

Günter "baby" Sommer. Foto: Dr. Karl-Heinz Krauskopf
Günter "baby" Sommer. Foto: Dr. Karl-Heinz Krauskopf

Was für ein Leben! Sie geht noch zur Schule, da wird sie schon als Jüdin von den Mitschülern gemobbt. Ihre Ehen scheitern, Liebesbeziehungen zu anderen Männern halten nicht lang. Sie ist 58 Jahre alt, als ihr einziger Sohn an Tuberkulose stirbt. 1933 wird sie auf offener Straße von SA-Mob geschlagen. Sie geht in die Schweiz ins Exil. Dort erhält sie – für die Schreiben wie Atmen ist – Publikationsverbot. Dreimal fährt sie in dieser Zeit nach Jerusalem, von der letzten Reise wird sie nicht zurückkehren. Die Schweiz verweigert ihr das Visum für die Rückreise. Am 22. Januar 1945 stirbt Else Lasker-Schüler. Die Totenmaske zeigt ein freundliches und mit dem eigenen Leben versöhntes Gesicht. 

 

Bei dem Textkonzert wirkt die mit zahlreichen Preisen (u.a. Ingeborg Bachmann-Preis) geehrte Lyrikerin Nora Gomringer mit, die als Slam-Poetin ihr schriftstellerisches Werk begann und eine herausragende Performerin ist. Durch ihre große Sprechkunst haucht sie Texten Leben ein und lässt Gedichte strahlen wie Edelsteine. Am Tag vor der Aufführung erhält die Dichterin den Else Lasker-Schüler-Lyrikpreis.

 

Günter Baby Sommer, einer der wichtigsten Protagonisten des DDR-Jazz, u.a. bekannt durch seine Zusammenarbeit mit Schriftsteller*innen wie Günter Grass, Christa Wolf und Nora Gomringer (!), komponiert gemeinsam mit seiner Frau Katharina die Musik für dieses Konzertkonzert. Die Fachzeitschrift Jazzpodium würdigte den Ausnahmemusiker mit einem hymnischen Portrait. 

Nora Gomringer: die junge Else Lasker-Schüler

Bernd Kuschmann: die alte Else Lasker-Schüler

Günter „Baby“ Sommer: Perkussion/Schlagwerk

Katharina Sommer: Flöten

 

Licht- und Videoinstallation: Gregor Eisenmann

 

Die Pariser Komponistin und Sängerin Caroline Tudyka eröffnet die Veranstaltung mit drei Vertonungen von Else Lasker-Schüler Gedichten.

Eine Veranstaltung der Else Lasker-Schüler-Gesellschaft in Zusammenarbeit mit dem Zentrum der Verfolgten Künste

_____________________________________________________________________________________________



Der schwierige Tod

Eine deutsch-französische Dichterfreundschaft in Zeiten des Exils, erzählt von einer polnischen Malerin

Szene aus: Der Schwierige Tod. Bernt Hahn, Margaux Kier, Bernd Kuschmann, Julia Wolff (v.l.n.r.)                        Foto: Anna Schwartz
Szene aus: Der Schwierige Tod. Bernt Hahn, Margaux Kier, Bernd Kuschmann, Julia Wolff (v.l.n.r.) Foto: Anna Schwartz

Für kurze Zeit verband sie eine tiefe, aber auch schwierige Beziehung: René Crevel und Klaus

Mann. Das Live-Hörspiel begibt sich auf Spurensuche und folgt den beiden Autoren auf ihren

ungleichen Lebenswegen, die sich für eine kurze Zeit verbanden und tragisch enden sollten.

Beide Schriftsteller waren homosexuell. Sowohl René Crevel als auch Klaus Mann wählten den

Freitod, der für sie auch eine Revolte war gegen den Zivilisationsbruch, der mit der

Machtergreifung der Nationalsozialisten einherging. Das Stück nimmt die Zuschauer mit auf eine Zeitreise in die sogenannten goldenen 1920er Jahre: ein hedonistisch-surrealer Totentanz zu Chansons von Charles Trenet, Charlie Chaplin und Josephine Baker am Abgrund des zeitgeschichtlichen Vulkans. Die Bildimprovisationen des Lichtkünstlers Gregor Eisenmann schaffen dazu einen Text und Musik selbständig begleitenden Film und expressiven Resonanzraum.

Konzeption und Textcollage: Heiner Bontrup

Sprecher: Bernd Kuschmann, Bernt Hahn, Julia Wolff, Margaux Kier

Musik: Wolfgang Schmidtke (Saxofon), Roman Babik (Piano), Mathias Haus (Schlagwerk, Perkussion), Margaux Kier (Gesang, Theremin), Julia Wolff (Gesang)

 

Video-Livebühne: Gregor Eisenmann

 

Aufführungen in Wuppertal und Solingen

 

Mittwoch, 25. Mai 2022, 19.00 Uhr // Citykirche Elberfeld // Kirchplatz 2 // 42 103  Wuppertal

Tickets über  Wuppertal-live.de // Eintritt: 20 Euro; ermäßigt: 15 Euro

 

Freitag, 3. Juni 2022, 19.00 Uhr // Kirche St. Josef // Hackhauser Straße 4 //  42697 Solingen

Tickets über  Solingen-live.de // Eintritt: 20 Euro; ermäßigt: 15 Euro

 

Schulveranstaltung exklusiv für Schülerinnen und Schüler

Montag, 23. Mai 2022, 11 Uhr // boerse // Wolkenburg 100, 42 119 Wuppertal

Tickets über  Solingen-live.de // Eintritt: 20 Euro; ermäßigt: 15 Euro

 

Eine Veranstaltung der Else Lasker-Schüler-Gesellschaft

 

Eine Produktion des Theaters Anderwelten 

 

www.else-lasker-schueler-gesellschaft.de
www.theater-anderwelten.de

 

Gefördert durch die Staatskanzlei Düsseldorf im Rahmen des Projektes „Weimarer Dreieck“, die Stadtsparkasse Wuppertal, Glücks-Los, die Knipex-Gruppe, den Caritasverband Wuppertal-Solingen sowie die Else-Lasker-Schüler-Gesellschaft

 

Download
"Der schwierige Tod" (PDF zum Download)
Mittwoch, 25. Mai 2022, 19.00 Uhr, Citykirche, Wuppertal-E., Kirchplatz 2
Der-Schwierige-Tod.pdf
Adobe Acrobat Dokument 302.7 KB

_____________________________________________________________________________________________


 

Solidaritätsveranstaltung mit der Ukraine

Die spontan organisierte Solidaritätsveranstaltung der Else Lasker-Schüler-Gesellschaft am 1. März 2022 in der Citykirche Wuppertal-Elberfeld erbrachte 1.735,- Euro für humanitäre Hilfe in der Ukraine. Da einige Mitglieder auch direkt gespendet haben, ergibt sich eine Gesamtsumme von rund 2.000,- €. Wir danken allen Spendern. 


Mitwirkende an diesem Abend : Heiner Bontrup, Hajo Jahn, Beate Rüter, Petra Koßmann,
Herbert A. Mitschke, Julia Wolf, Bernd Kuschmann, Margaux Kier und Mathias Haus.

© Anna Schwartz

 

Inhalte von Powr.io werden aufgrund deiner aktuellen Cookie-Einstellungen nicht angezeigt. Klicke auf die Cookie-Richtlinie (Funktionell und Marketing), um den Cookie-Richtlinien von Powr.io zuzustimmen und den Inhalt anzusehen. Mehr dazu erfährst du in der Powr.io-Datenschutzerklärung.

_____________________________________________________________________________________________


Die Else Lasker-Schüler-Gesellschaft e.V. ist ebenso ungewöhnlich wie Else Lasker-Schüler, unsere Namensgeberin mit dem gläsernen Herzen und den vielen Identitäten, in die sie sich poetisch hineinträumte: Sie war:

 

Blauer Jaguar. Indianer. Krieger. Abigail. Tino von Bagdad. Prinz Jussuf von Theben

 

Den Spuren dieser Malerpoetin folgt die nach ihr benannte Literaturgesellschaft, die Erinnerung an Leben und Werk dieser Ausnahmekünstlerin und Poetin lebendig erhält. Nach ihrem Vorbild haben wir  ein Netzwerk aus Autor*innen, Künstler*innen, Literaturwissenschaftler*innen und –liebhaber*innen gewoben.
Mit 1.200 Mitgliedern weltweit zählt die Else Laser-Schüler-Gesellschaft zu den größten Literaturvereinen Deutschlands.

 

23 Else Lasker-Schüler-Foren wurden im Laufe der letzen dreißig Jahre veranstaltet: von Wuppertal und Jerusalem über Breslau, Prag, Zürich, Berlin, Wien, Catania, Tel Aviv bis Ascona und Sanary-sur-Mer in Frankreich.



Rückblicke auf das XXIII. Else Lasker-Schüler-Forum in Sanary-sur-Mer 2021

Eine positive Bilanz über das XXIII. Else Lasker-Schüler-Forum zieht in seinem Rückblick Hajo Jahn, Vorsitzender der Else Lasker-Schüler-Gesellschaft. Den Bericht von Hajo Jahn lesen Sie hier:

Presseresonanzen auf das XXIII. Else Lasker-Schüler-Forum in Sanary-sur-Mer

Eindrücke vom ELS-Forum in Sanary-sur-Mer: Von oben links im Uhrzeigersinn: Das Théatre Galli, Hajo Jahn, Heiner Bontrup; Szene aus dem Stück von Heiner Bontrup
Eindrücke vom ELS-Forum in Sanary-sur-Mer: Von oben links im Uhrzeigersinn: Das Théatre Galli, Hajo Jahn, Heiner Bontrup; Szene aus dem Stück von Heiner Bontrup

Fotocollage: Anna Schwartz, veröffentlicht in der WZ vom 23. Oktober 2021

Sehr beeindruckend ist die Berichterstattung über das XXIII. Else Lasker-Schüler-Forum in Sanary-sur- Mer. Monika Werner-Staude berichtet für die Westdeutsche Zeitung ausführlich über das Forum. Den Bericht lesen Sie  hier.

 

Die deutschsprachige Zeitung "Riviera-Press" berichtete in ihrer Online-Ausgabe vom 7. Oktober sehr ausführlich und tiefgehend über das Forum: Chefreporter Rolf Liffers geht dabei insbesondere auf die Mahnungen von Frido Mann und Ron Williams ein, Rassismus rechtzeitig im Unterricht zu behandeln, Wissen zu vermitteln und zur Empathie zu erziehen. Den ausführliche Bericht lesen Sie hier.

Klares Zeichen gegen Antisemitismus

Initiative für die Errichtung einer Bodenplatte zur Erinnerung an die reichsweit erste Bücherverbrennung vor dem Barmer Rathaus

Else Lasker-Schüler: Durch die Wüste Sinai
Else Lasker-Schüler: Durch die Wüste Sinai

"Der Antisemitismus ist das Merkreichen einer zurückgebliebenen Kultur". Dieses Zitat ist von Friedrich Engels. Er stammt wie Else Lasker-Schüler, der Malerpoetin  aus Wuppertal. Ihr Satz „Hass schachtelt ein, wie hoch die Flamme auch mag schlagen!“ sollte uns Mahnung und Erinnerung sein, so Hajo Jahn, Vorsitzender der Else Lasker-Schüler-Gesellschaft. 

 

 Ganz in diesem Sinne setzt sich die Else-Lasker-Schüler-Gesellschaft, einer Initiative ihres Vorsitzenden Hajo Jahn folgend, dafür ein, dass in Barmen vor dem Rathaus eine künstlerisch gestaltete Gedenkplatte installiert wird.  „2020 gab es in Deutschland 2351 antisemitische Straftaten. Das ist die höchste Erhebungszahl seit der Erfassung vor 20 Jahren. Gegen Antisemitismus arbeiten wir.“

 

Gemeinsam mit der Jüdischen Kultusgemeinde und anderer Organisationen wie der Armin T. Wegner-Gesellschaft, der „Kulturbrücke Wuppertal – Engels an der Wolga“, dem „Freundeskreis Beer Sheva“ sowie der „Solidargemeinschaft Wuppertal“ hat die Else Lasker-Schüler-Gesellschaft einen entsprechenden Antrag an den Kulturausschuss auf den Weg gebracht.  

 Den Bericht der Westdeutschen Zeitung über die Initiative lesen Sie hier.

 

Das flüchtige Paradies

Das Programm des XXIII. Else Lasker-Schüler-Forums zum Nachlesen

Theater, Lesungen, Konzerte, Vorträge und Podiumsdiskussionen: Das XXIII. Else Lasker-Schüler-Forum begibt sich auf die Spuren der Literaten und Kulturschaffenden, die nach der Machtergreifung Hitlers in der Idylle eines südfranzösischen Fischerstädtchens Zuflucht suchten und fanden. Zeitweise wurde das "Exil unter Palmen"  zur Welthauptstadt der deutschen Literatur: Die Manns, Lion Feuchtwanger, Brecht und Weill weilten hier. Das Programm des hochkarätig besetzten Forums finden Sie ebenso wie Kontaktdaten zur Anmeldung hier.

Else Lasker-Schüler auf Instagram

Eine Initiative an der Universtität Bamberg

Julia Ingold, Mitglied der Else Lasker-Schüler-Gesellschaft, ist wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Uni Bamberg. An der Universität Kiel hat sie kürzlich ihre Dissertation über Else Lasker-Schüler eingereicht. Im Sommersemster 2020 machte Ingold die Not der virtuellen Lehre zur Tugend und ließ mit ihren Studierenden Lasker-Schüler in ihrem 75. Todesjahr auf Instagram wiederauferstehen. Sie posten weiterhin regelmäßig Informationen über Werke, Graphiken, Texte, Biographie, Veranstaltungen, Web-Angebote und Forschung. Dabei entsteht eine unterhaltsame und lehrreiche Sammlung von Versatzstücken, die Interessierten ein lebendiges Bild der Künstlerin vermitteln. 

 

Das Programm verfolgen Sie hier.