Termine

Wissen was bei der Else-Lasker-Schüler-Gesellschaft und anderen Vereinen/Musen passiert!

Zu den Terminen: Link

Spenden Sie!

Spenden Sie für die Else-Lasker-Schüler-Gesellschaft.

Zum Spendenportal: Link

Wir auf Facebook!

Werden Sie Fan von uns auf Facebook!

Zur Facebook-Gruppe: Link

Kontakt

Vorträge, Bühnenprogramme, Lesungen zu und über Else Lasker-Schüler und verbrannte Dichter/Künstler.

Kontaktieren Sie uns!

Mitglied werden!

Werden Sie Mitglied bei der Else-Lasker-Schüler-Gesellschaft.

Zum Formular: Link

Info (Nr. 99)

Das neue Info (Nr. 99) ist online einzusehen. Den Link dazu finden Sie hier .

 

In eigener Sache

Kein „Datenklau“ beim Frauenkalender

In Zeiten von "Big Data" ist besondere Vorsicht am Platze. Der Versand des "Mestemacher"-Frauenkalenders 2015 an unsere Mitglieder mit dem Beitrag über Else Lasker-Schüler geschah unter Einhaltung des Datenschutzes und war eine einmalige Aktion. Im Infobrief 98 hatten wir unter der Überschrift "Herausragende Frauen" auf Seite 4 bereits im letzten Quartal 2014 auf das Vorhaben hingewiesen. Die Adressen der Mitglieder sind und bleiben allein in unserer Hand! Rund 1.000 Exemplare des Kalenders wurden an die ELSG-Mitglieder auf Kosten des Unternehmens verschickt. Weitere 4.000 Exemplare aber verbreiteten den Text über die exilierte Dichterin, die noch immer vielen Deutschen unbekannt ist, weil sie in hiesigen Schulbüchern fast nicht vorkommt. Deshalb sind wir auch dankbar, dass soeben im Klett-Verlag ein Sprachbuch für die Sekundarstufe I mit einem Hinweis auf Else Lasker-Schüler erschienen ist; wir bekamen für die Überblassung eines ELS-Fotos eine kleine Spende. Mestemacher unterstützt seit Jahren dankenswerterweise durch eine Firmenmitgliedschaft die Aktivitäten der ELS-Gesellschaft. Dass jetzt im Zusammenhang mit einer Schirmherrschaft von Familienministerin Manuela Schwesig bei der Preisverleihung für die "Spitzenväter des Jahres" Vorwürfe gegen das Unternehmen laut wurden, den Flächentarifvertrag nicht einzuhalten, sei hier nicht verschwiegen und muss zwischen der Gewerkschaft NGG, der Politik und dem Unternehmen geklärt werden. Die Anliegen "Kinderbetreuung", "Väter im Haushalt" oder "Frauen in Spitzenpositionen" u.v.a. Aktivitäten der Firmenchefin Ulrike Detmers sind aller Ehren wert. Das wäre dann aber auch die Messlatte für Mitarbeiterführung. Im Frauenkalender ist nicht nur ein Bericht über die - inzwischen aufgelöste - ELS-Stiftung und das Zentrum für verfolgte Künste veröffentlicht, sondern auch ein ausführlicher Hinweis auf eine internationale Performance mit Lasker-Schüler-Texten: "Transitraum Else / Aufzug zu den Sternen". Die Medien berichten über solche Kulturthemen kaum. Das war der Grund, das Angebot für eine Veröffentlichung im "Frauenkalender" anzunehmen.- Hajo Jahn

 

Du spieltest ein ungestümes Lied

Die Welten der Else Lasker-Schüler: von der Wupper ins „Hebräerland“

Eine Tagung zu und über "die größte Lyrikerin, die Deutschland je hatte". In Wort und Musik. Mit Fachleuten aus Deutschland und Israel. Anmeldungen willkommen.

Mittwoch, 22. April bis Freitag, 24. April 2015

Martin-Niemöller-Haus, Schmitten/Arnoldshain

 

Tagungsverlauf und Anmeldungen. Klicken Sie: hier

 

Literatur Medial: Else Lasker-Schülers Peter Hille Buch als Video-Inszenierung

 

Geschichte soll nicht das Gewissen belasten, sondern den Verstand erhellen.

G.E. Lessing

 

- Wir arbeiten ehrenamtlich für eine zeitgemäße Erinnerungskultur. Brücken dazu sind die Schicksale der Künstler, deren Bücher verbrannt, deren Kunstwerke zensiert und verboten wurden, die verfolgt wurden und emigrieren mussten.

- Das Schicksal von Else Lasker-Schüler steht als Metapher dafür, wie im Nazi-Deutschland mit Intellektuellen verfahren wurde: 1933 floh sie aus Deutschland in die Schweiz, wo sie von der Fremdenpolizei bespitzelt wurde und Schreibverbot hatte. 1937 wurden ihre Zeichnungen als „entartet“ aus der Berliner Nationalgalerie beschlagnahmt. 1939 erhielt sie kein Visum mehr für die Schweiz. In Palästina/Israel hat sie die Sprache des Landes nie erlernt, was vor allem für exilierte Dichter, Journalisten oder Schauspieler existentiell ist. Ihre Heimat war die deutsche Sprache. Unser Ziel ist ein „Zentrum für Verfolgte Künste“.

 

denkmal2