Pressemitteilung

Deutscher Botschafter ehrt nach 76 Jahren Exilantenrogramm

 

Eine positive Bilanz zieht die Wuppertaler Else Lasker-Schüler-Gesellschaft nach Abschluss ihres

 

Kultur-"Forums" im französischen Sanary-sur-Mer. Zusammen haben mehr als 1.000 Menschen aus der

 

Bundesrepublik, der Schweiz und dem Gastland die rund 20 Veranstaltungen besucht, darunter Konzerte, Vorträge, Diskussionen, Tanz-, Film- und Videovorführungen sowie die Uraufführung zweier Theaterstücke über das Ehepaar Feuchtwanger und den Selbstmord von Klaus Mann. Teilnehmer waren u.a. Angela Winkler, die Autorinnen Anne Weber und Cecile Weißbrot sowie Frido Mann, Enkel von Thomas Mann. Der Nobelpreisträger war mit rund 40 Wissenschaftlern, Theaterleuten, Musikern, Malern und Kollegen wie Bertolt Brecht oder Stefan Zweig während der NS-Zeit im Exil in Sanary, bevor sie in die USA auswandern konnten oder als unerwünschte Ausländer im nahen Lager Les Milles unter unwürdig Umständen interniert wurden wie etwa Max Ernst oder Walter Hasenclever und Lion Feuchtwanger. Einige begingen Suizid, 2.000 französische Juden wurden von dort in die Vernichtungslager deportiert, darunter auch Kinder.

 

 

 

Dieser Gedenkort Europas sei ein Knotenpunkt deutsch-französischer Geschichte, werde aber

 

nur sehr selten von Deutschen besucht, erklärte Hajo Jahn als Vorsitzender der Literaturgesellschaft

 

nach einer Veranstaltung in Les Milles. Das XXIII. Else Lasker-Schüler-Forum – unter Schirmherrschaft des deutschen Kulturbeauftragten Armin Laschet – war vom deutschen Botschafter Dr. Hans Dieter Lucas eröffnet worden. Damit hatte erstmals seit der Befreiung 1945 ein Vertreter der Bundesrepublik Sanary

 

besucht und damit die Exilanten geehrt, an die im Ort viele Gedenktafeln und im Theater Malereien erinnern. Das Forum stand unter dem Motto Wer vergisst, versagt.

 

 

 

Das Forum wurde gefördert vom Auswärtigen Amt, dem Goethe-Institut, dem deutsch-französischen

 

Bürgerfonds, der AG literarischer Gesellschaften und der Georges und Jenny Blochstiftung Zürich.

 

 

 

Else-Lasker-Schüler-Gesellschaft e. V.

 

Herzogstr. 42

 

42103 Wuppertal

 

 

 

Hajo Jahn

 

hajo.jahn@else-lasker-schueler-gesellschaft.de

Mobil: +49 173 572 88 00